Call me Mail me

Wirksames Selbstmanagement & Leadership

Was volle Leadership Potenzial zur Wirkung zu bringen ist Zielsetzung des Selbstführungs-Prozesses für High Performer. Besonders in Zeiten der Transformation kommt es entscheidend darauf an, die Leadership-Stärken abrufen und einsetzen zu können. Doch was genau ist damit gemeint und was bedeutet es? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

1. Was bedeutet wirksames Selbstmanagement für High Performer?

Wirksames Selbstmanagement ist die Disziplin der Selbstführung, die Kraft individueller Könnerschaft. Es ist die Reflexion und Steuerung der eigenen Person bezogen auf die vier Lebensbereiche – Arbeit/Beruf, Gesundheit, soziale Bindungen/Kontakte, Lebenssinn/Kultur – und auf die eigene mentale Ausrichtung. Die Kunst, gerade dann, wenn es schwierig ist, sich auf das Entscheidende zu konzentrieren, den Tipping-Point für Veränderung zu finden und trotz aller Widrigkeiten Gestalter der Situation zu sein und zu bleiben, zeichnet den Selbstmanager aus. Ziel ist es die persönlichen Ressourcen von Entscheidungsträgern zu aktivieren und Potenziale besser in unternehmerische Erfolge umzuwandeln. Einsichten in das Potenzial und die entscheidenden Stellhebel für die Umsetzung ermöglichen echte Potenzialentfaltung und Leadership.

2. Warum ist Selbstmanagement heute so erfolgsentscheidend?

Unternehmen, die dauerhaft erfolgreich sein wollen, brauchen neue Leader-Persönlichkeiten, eine integrierende Führung und ein vorbildlich agierendes Top-Führungsteam. Denn die Zeiten von einsamen Kapitänen, von Pathos und Pose sind schon lange vorbei. Die Megatrends Globalisierung, Digitalisierung, Individualisierung, demografischer Wandel und Umweltkrisen sorgen für höchst volatile Zeiten, in denen ganze Branchen sich tiefgreifend verändern. Viele Führungskräfte unterschätzen noch immer die rapide zunehmende Komplexität und Dynamik dieser Veränderungen. Unter diesen Bedingungen kommt es entscheidend auf glaubwürdige, verlässliche und mental ausgerichtete Top-Führungskräfte an, die Vertrauen generieren, Orientierung geben und auf die neue Zukunft ausgerichtet handeln. Es braucht Persönlichkeiten, die unter herausfordernden Bedingungen überdurchschnittliches leisten und persönlich zufriedenstellend arbeiten. Das kann nur dauerhaft umgesetzt werden, wenn innerlich gefestigte -resiliente – Persönlichkeiten die Fähigkeit zum Selbstmanagement beherrschen.

3. Welche Wirkung haben einschränkende Haltungen und wie bringt man trotzdem das volle Leadership-Potenzial ein?

Festgefahrene Überzeugungen, Denk- und Verhaltensmuster produzieren lediglich Wiederholungsschleifen des schon Dagewesenen und können de facto ein großes Risiko nicht nur für die Führungskraft, sondern auch für das Unternehmen darstellen. Denn wo große Stärken sind, sind immer auch menschliche Schwächen zu finden. Neuen Herausforderungen mit alten Mustern zu begegnen führt im Extremfall dazu, dass das Unternehmen zum Spiegelbild der Seele und eben dieser Verhaltensmustern werden. Die Fähigkeit diese zu erkennen, damit umzugehen und sie loszulassen macht eine verantwortlich steuernde Führungskraft aus und schafft die Möglichkeit angemessen auf die jeweiligen Anforderungen zu reagieren. High Performance Leader sind in der Lage Verhaltensmuster zu erkennen und den mentalen Zustand auszurichten.

Der Zusammenhang zwischen mentalem Zustand und Erfolg konnte in der globalen Langzeit-Studie von Caillet, Hirshberg und Petti (2014), in der 740 Leader befragt wurden, bestätigt werden. So antworteten 94 Prozent der Befragten, dass calm, happy and energized (CHE) die mentalen Zustände sind, die in Zusammenhang mit Effektivität und Performance erlebt werden, und dass die meisten Leader in der Lage sind, diesen emotionalen Zustand regelmäßig herzustellen. Je besser der mentale Zustand gemanagt wird, je gezielter vorhandene Potenziale genutzt werden, desto wahrscheinlicher ist der dauerhafte Erfolg und desto geringer ist das Risiko für das Unternehmen.

4. Warum ist ein Ja zur Selbstentwicklung der beste Weg Leadership weiter zu entwickeln und Ergebnisse zu kreieren?

Leadership ist keine angeborene Fähigkeit, sondern Ergebnis jahrzehntelangen Lernens und Entwickelns. Fokussierte Selbstreflexion ist der Weg zu nachhaltiger Selbstführung, einem echten Selbst-Bewusstsein und zu innerlich getragener Motivation und Kreativität. Schon P. Drucker sagte: „Letztlich gibt es nur eine Person zu führen: sich selber“. Viele bleiben auf dem Weg stecken, weil ihnen die Erfahrung der wirksamen Selbstreflexion fehlt und damit wichtige Einsichten und Erkenntnisse vorenthalten bleiben. Dauerhafter Erfolg auf der Top-Ebene kann aber nur von jenen Menschen erwartet werden, die höchste Maßstäbe an ihre persönliche Leistung und Entwicklung stellen. Nur wer sein eigenes Management beherrscht und kultiviert wird andere führen können und nur solchen Menschen sollte man andere anvertrauen.

5. Warum kommt es auf den konstruktiven und konsequenten Umgang mit sich und anderen an?

Auf Basis eines konstruktiven, zielführenden Miteinanders wird ein Klima geschaffen, in dem mit der notwendigen Offenheit über die wirklich wichtigen Themen gesprochen, die jeweiligen Komfortzonen verlassen und es gewagt werden kann das Feld der Neuerung zu betreten. Mit der Bereitschaft über vermeintliche oder tatsächliche Limitierungen hinaus zu gehen, konsequent für die notwendigen Änderungen einzustehen, gemeinsam mit den Anderen sein Bestes zu geben, wird die Zukunft Schritt für Schritt gestaltet. Ein funktionierendes Team ist in der Lage mehr zu erreichen als eine noch so geniale einzelne Führungskraft jemals imstande wäre zu tun. Die Herausforderungen sind so komplex, dass in kurzer Zeit unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen, Kenntnisse und Erfahrungen die entscheidenden Stellhebel gefunden, bearbeitet und umgesetzt werden müssen.

6 Wie steuert man einen Transformationsprozess und entwickelt eine wertegetragene Leistungskultur?

Der High Performance Leader schafft Arbeitsstrukturen und -kulturen, die Mitarbeiter in die Lage versetzen, ihre Intelligenz und Kreativität maximal einzubringen. Er ist ein sozialer Architekt, der Neues schafft, Innovation fördert, Kräfte entfesselt und das operative Geschäft am Laufen hält. High-Performance-Organisationen brauchen, ergänzend zu den hierarchischen Strukturen, durchdachte Netzwerkstrukturen und eine integrierte Steuerung, die sowohl die fachlichen als auch die Verhaltensthemen berücksichtigt. Es braucht High Performer, die im Führungsteam die richtigen Weichen stellen, Netzwerkstrukturen aufbauen und eine Teamkultur (vor-)leben.

7. Wie wird ein ausgerichtetes und abgestimmtes Vorgehen auf der Top-Ebene möglich?

Eine Top-Führungskraft, die in der Lage ist die eigenen Verhaltensmuster zu erkennen und auszurichten, kann diese Fähigkeit auch in Bezug auf das Führungsteam anwenden. Gekonnt wird sie das Team-Verhalten in Richtung bewusster Aufmerksamkeit und konstruktivem, zielgerichtetem Miteinander steuern. Ein Top-Team, in dem die strategischen Herausforderungen gemeinsam analysiert werden, entwickelt ein klares Bild über die Zukunft des Unternehmens und die notwendigen Veränderungen, die es zu steuern und umzusetzen gilt. Auf dieser Basis werden die richtigen Ziele und Vorgehensweisen vereinbart und in einem abgestimmten, strukturierten Vorgehen umgesetzt. Jeder ist sich seiner Rolle und Verantwortung für die Zukunft bewusst und weiß welchen Beitrag es zu leisten gilt. So wird der Weg in die Zukunft gestaltet und eine neue Führungskultur auf der Top-Ebene gelebt.


← zurück zur Übersicht

Buch1. Erfolgshebel Transformation
2. Wirksame Selbstführung
Kostenloser Download